Ein Brief an eine Kundin auf die Frage was die genauen Tonangaben bedeuten, wie „C#4 +30“...

Liebe .....,

 

vielen Dank für Dein Interesse an unseren Kristallklangschalen von Sound GalaxieS und ebenfalls Danke für Deine Bestellung.

 

Isolde sagte mir Du hast noch eine Frage zu der Bezeichnung  „ C#4 +30 “.

 

Diese Bezeichnungen sind für den Gebrauch der Schale nur für Musiker wichtig, welche die Schalen in Gestaltung Ihrer Musik einzusetzen planen. Wenn die Schalen in jeglicher anderer Hinsicht ihre Verwendung finden, dann sind die genauen Spezifizierungen zu den Tönen nicht relevant, da die Arbeit dann auf einer anderen Ebene stattfindet.

Aber nichts desto trotz, die heilende Wirkung haben die Schalen stets, ob Musiker oder wie auch immer.

 

Das C ist ja klar, das ist der Ton C – der erste Ton der Tonleiter.

 

Die Musiker messen ihre Instrumente auf der Grundfrequenz von 440 Hz aus.

Das Zeichen #4 bedeutet, dass es das 4. C nach dem 1. C ist, also – die 4. Oktave. Wenn Du Dir eine Tastatur auf dem Klavier vorstellst: da sind weiße Tasten und schwarze Tasten. Und es scheint als wären die Tasten in Blöcken angeordnet - jeweils in Oktaven. Eine Oktave ist einmal die Tonleiter durch: C, D, E, F, G, A, H – und dann geht es mit dem nächsten C#1, D#1, E#1, F#1, G#1, A#1, H#1 einfach weiter … - die zweite Oktave. Die erste Oktave (also, sozusagen, die 0=Null) findest Du beim Klavier ganz links, die erste Taste, die spielt im Bass Bereich => ganz tiefe Töne. Je höher die Zahl nach der Raute ist (#1, #2, #3 …) desto höher ist der Ton.

 

Die Bedeutung von +30 ist das wichtigste für den Musiker (sonst niemand). Um das zu erklären hol ich ein wenig aus: Ein Instrument, wie Klavier, Gitarre etc. kann man Stimmen. Man stimmt es mit einem Messgerät auf den Punkt genau. Aber die Klangschalen werden produziert und dann erst kann man feststellen in welchen Ton sie spielen. Bei der Produktion weiß man zwar schon ungefähr in welcher Tonart (Tief=Bass, Mittel=Tenor oder Mezzosopran, Hoch=Sopran) man landen wird, durch die Gegebenheit, der Struktur und der Größe der Schale. Aber man weiß noch nicht welcher Ton genau das sein wird.

 

Wenn die Schale aus der Produktion kommt wird der genaue Ton festgestellt mit der exakten Abweichung. Denn, wie oben schon erwähnt kann ein Ton nur ganz genau getroffen werden mit Instrumenten, die man stimmen kann. Alle anderen Töne haben Abweichungen. Die Abweichungen werden in Cent angegeben (wie beim Geld … wenn Du etwas kaufst und es Kostet 1,05 € dann hast Du im Kopf – „es hat einen €uro gekostet.“ Auch wenn die Sache 0,99 € kostet … auch dann denkst Du – „es hat einen €uro gekostet.“) so ähnlich kann man sich die Abweichungen der Töne vorstellen der Ton ist immer noch C aber von den Frequenzen einen Hauch abweichend. In der Musik wird das hörbar, wenn der Ton mehr als 20-25 Cent abweicht, denn dann können verschiedene Instrumente nicht genau aufeinander abgestimmt werden und das geübte Ohr hört eine leichte Disharmonie.

Das mit den Cent Abweichungen sagt aus, dass der Ton schon beginnt zum nächsten überzugehen, wie auf einer Skala. 25 Cent sind ein ¼ Ton  => 50 Cent sind ein ½ Ton.

Nun kommen wir wieder zurück zum Klavier. Beim Klavier gibt es weiße Tasten und schwarze Tasten. Die schwarzen Tasten sind die ½ Töne, also ein Cis, Dis, Es, Fis oder Gis. Hier gibt es aber einen großen Unterschied. Wenn der Ton z.B. +50 ist, dann geht die Richtung nach Oben, zu den hohen Tönen. Also, wie oben Cis, Dis etc..  Wenn der Ton aber ein z.B. -50 hat, dann geht der Ton Richtung Unten also zum Bass hin – dann ist es ein B, Ges, etc.…also es sind die schwarzen Tasten von der anderen Richtung gespielt, nach unten spielend.

 

Egal wie, es spielt wirklich nur eine Rolle in der Musik.

 

Für jeden anderen Zweck den man mit den Schalen erreichen möchte und wird ist diese Genauigkeit völlig uninteressant.

 

Etwas kompliziert erklärt, aber ich hoffe doch zu verstehen.

 

Wenn Du noch Fragen hast, dann ruf uns einfach kurz an.

 

Liebe Grüße, alles Gute und viel Spaß mit der wunderschönen Klangschale.

 

 

  P.S.:

 

Hier noch ein  W I C H T I G E R  Hinweis für Musik in 432 Hz:

 

Würden wir das Messgerät  - zur Feststellung des genauen Tons einer Klangschale -  auf die Basis von 432 Hz einstellen, so änderte sich lediglich der Cent-Bereich der Tonangabe. Bsp.: Statt „ C#4 +30 “  würde der Ton dann auf „ C#4 +15 “ bestimmt.

Es hat aber keinerlei Auswirkung auf den tatsächlich hörbaren Ton und seine Wirkung.

Der tatsächlich hörbare Ton der Klangschale folgt in jedem Fall seiner natürlichen und kosmischen Bestimmung. Somit hat der erzeugte Oberton seine heilende Wirkung in jedem Fall. Unabhängig von der Art den Ton zu bestimmen. 

Inh. Isolde Messinger

Klosterstraße 3

D - 61462 Königstein
Tel. 06174-9988696

praxisunicus@arcor.de

www.praxis-unicus.de